Ihre Spezialistin für Ernährung bei Krebserkrankungen in Berlin
Eine frühzeitig beginnende und regelmäßig begleitende Ernährungstherapie unterstützt den Erfolg einer onkologischen Therapie. Wer ausreichend ernährt ist, kann seine Therapietoleranz verbessern und das Risiko von Komplikationen und Therapieunterbrechungen vermindern. (Empfehlungen der S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. DGEM).

 

Kostenübernahme

 

Aufgrund meiner Qualifizierung als Ernährungsberaterin/DGE unterstützt Sie Ihre Krankenkasse in der Regel auch finanziell bei Ihrer Ernährungsberatung und -therapie.

Leider hat jede Krankenkasse unterschiedliche Regelungen zur Bezuschussung einer professionellen Ernährungsberatung. Daher ist es notwendig, diese Auskunft bei Ihrer Krankenkasse vorher selbst einzuholen:


Prävention:

In der Prävention bezuschussen viele gesetzliche Krankenkassen in der Regel bei gesunden Menschen ein Anamnesegespräch / Auswertungsgespräch (45 Minuten) und zwei Folgetermine á 30 Minuten jährlich. Die Höhe der Bezuschussung können Sie bei Ihrer Krankenkasse anfragen. (§20 SGB V)


Ernährungstherapie:

In der Regel bezuschussen gesetzliche Krankenkassen bei onkologischen Erkrankungen mindestens ein Anamnesegespräch / Auswertungsgespräch und bis zu vier Folgetermine á 30 Minuten jährlich. Allerdings ist eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung erforderlich. Die Höhe der Bezuschussung können Sie bei Ihrer Krankenkasse anfragen. (§43 SGB V)  

Die ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung wird vom Arzt ausgefüllt. Sie beinhaltet neben Patientendaten auch die Diagnose, die Anzahl der Beratungstermine (sinnvoll sind oft fünf), Arztstempel und Unterschrift. Wichtig für Sie zu wissen: Ernährungstherapie ist für Ärzte heilmittelbudgetneutral! Es entstehen Ihrem Arzt dadurch keine Zusatzkosten. 


Privatversicherte:

Leider gibt es keine einheitliche Regelung für Privatversicherte, daher fragen Sie bitte bei Ihrer Krankenversicherung nach.

E-Mail
Anruf